fbpx Skip to main content

Plasmaschneiden mit Druckluft

Die meisten handgeführten Plasmaschneider für den Privatgebrauch arbeiten mit Druckluft. Plasmaschneiden mit Druckluft was steckt dahinter? In diesem Fall wird ein Kompressor, der die Luft verdichtet und mit höherem Druck weitergibt, benötigt. Bei einigen Geräten ist bereits ein Kompressor integriert. Allerdings sind sie in der Anschaffung teurer als Geräte, die auf eine externe Luftzufuhr angewiesen sind. Bei der Auswahl des Kompressors solltest du darauf achten, dass dieser zum Plasmaschneider passt. Nur so kann das Schneidgerät seine volle Leistung erreichen. Besitzt du bereits einen Kompressor, solltest du deinen Plasmaschneider darauf abstimmen. Mehr dazu erfährst du weiter unten. Zunächst erklären wir, wozu man Druckluft beim Plasmaschneiden braucht.

 

Plasmaschneiden mit Druckluft

Was macht die Druckluft?

Druckluft wird beim Plasmaschneiden sowohl als Plasmagas als auch als Schutzgas eingesetzt. Das Plasmagas, oft auch Primärgas genannt, dient zur Erzeugung des Plasmas und zum Schneiden mithilfe des Plasmalichtbogens. Das Schutzgas bzw. Sekundärgas schirmt den Plasmalichtbogen ab, sodass dieser nicht an den Seiten ausbricht, bläst das geschmolzene Metall aus der Fuge und kühlt den Schneidbrenner.

 

Vor- und Nachteile beim Plasmaschneiden mit Druckluft

Die Verwendung von Druckluft zum Plasmaschneiden hat zwei entscheidende Vorteile: Zum einen ist sie kostengünstig und zum anderen leicht zu beschaffen. Im Prinzip handelt es sich dabei um ein Gasgemisch aus Stickstoff und Sauerstoff. Es eignet sich hervorragend für das Schneiden von legiertem Stahl. Der Nachteil: Druckluft kann beim Plasmaschneiden eine chemische Reaktion mit bestimmten Werkstoffen hervorrufen. Es kommt zur Oxidation an der Schnittstelle, was die Schnittqualität mindert. Zudem kann der enthaltene Stickstoff die Bildung von Nitriden fördern. Soll der Werkstück später geschweißt werden, müssen Nitridablagerungen entfernt werden. Neben den einfachen Eingas-Modellen gibt es auch Dualgas- bzw. Mischgas-Brenner, die mit zwei Gasen arbeiten. So kannst du das Gas an das jeweilige Material anpassen.

 

Plasmaschneiden mit Druckluft

Der richtige Kompressor

Wenn du mit Druckluft Plasmaschneiden möchtest, brauchst du den passenden Kompressor. Die Auswahl richtet sich nach den Anforderungen des Plasmaschneiders. Wichtig ist dabei der Luftdurchfluss, d. h. wie viel Liter Luft in einer Minute vom Gerät verbraucht werden müssen. Dieser Wert sollte der effektiven Liefermenge bzw. der Füllleistung des Kompressors entsprechen. Achtung: Bei vielen Kompressoren wird nur die Ansauggleistung angegeben. Diese muss etwa 50 Prozent höher sein als der Lufturchfluss des Plasmaschneiders. Wirf vor dem Kauf auch einen Blick auf das Zubehör des Plasmaschneiders. Eventuell benötigst du noch entsprechende Zuleitungen für die Druckluft.


Ähnliche Beiträge