fbpx Skip to main content

Plasmaschneider im Test – Der Vergleich zum Jahr

Du suchst einen Plasmaschneider, am besten einen, der im Test gut abgeschnitten hat? Dann bist Du hier richtig. In diesem Artikel vergleichen wir die fünf besten Plasmaschneider und erklären Dir außerdem, worauf Du beim Kauf achten musst.

 

Kurz erklärt: Was ist ein Plasmaschneider?

Sobald Du dickere Bleche oder Stahl selbst akkurat zuschneiden möchtest, solltest Du Dich nach einem Plasmaschneider umsehen. Ein solcher Apparat erzeugt mittels einer Elektrode einen Lichtbogen aus ionisiertem Gas, dem Plasma. Bei einem typischen Plasmaschneider ist das Werkstück selbst Teil des Prozesses, in dem der Lichtbogen erzeugt wird. Es muss aus diesem Grund zwingend leitfähig sein. Daher können in der Regel auch nur Metalle mit Plasmaschneidern bearbeitet werden. Eine Elektrode agiert als Bindeglied im Schneidprozess.

Um das Plasma zu zünden, muss der Brenner auf das zu bearbeitende Werkstück aufgesetzt werden. Üblicherweise sind Plasmaschneider handgeführte Geräte, mit denen Du auch komplizierte Schnitte ausführen kannst. Unterschiedliche Brenner nutzen verschiedene Gase, die jeweils einen Einfluss auf die Schneidepräzision haben. Eingesetzt werden unter anderem Druckluft, Dual- oder Mischgas oder Qualitätsplasma.

 

Plasmaschneider im Test

Auf diese Kaufkriterien solltest Du achten

Wenn Plasmaschneider im Test verglichen werden, dann stehen sehr viele Parameter im Blickpunkt. Es folgt eine kurze Auflistung der wichtigsten Test-Kriterien für Plasmaschneider.

 

Trennstärke

Mit der maximalen Trennleistung oder auch Schnittstärke wird angegeben, wie dick das zu schneidende Material sein darf. Die Trennstärken für die unterschiedlichen Metalle unterscheiden sich. Stahl kann beispielsweise dicker als Aluminium geschnitten werden. Die Trennstärke ist ein entscheidendes Kriterium, weil Du an ihr ablesen kannst, ob das Gerät für Deine geplanten Einsatzzwecke geeignet ist.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Abgabeleistung

Die Abgabeleistung wird in Ampere angegeben und ist ein Maß dafür, wie kräftig beziehungsweise leistungsfähig der Plasmaschneider ist. Höhere Abgabeleistungen korrelieren in der Regel mit höheren Trennstärken.

Elektrischer Anschluss

Wenn Du keinen 400 V Starkstromanschluss in Deinem Werkraum zur Verfügung hast, dann schränkt dies Deine Suche auf Produkte mit regulärem 230 V Netzanschluss ein. Es gibt für beide Anschlussarten Plasmaschneider und Du solltest vorher testen, welcher Anschluss bei Dir vorliegt.

 

Technologie

Hier geht es um ein paar wesentliche Ausstattungsmerkmale. Eine HF-Zündung ist mittlerweile recht häufig anzutreffen, ein Inverter und IGBT sorgen für effiziente Betriebsweise. Der Schneidstrom sollte in einem möglichst weiten Bereich einstellbar sein.

 

Abmessungen und Gewicht

Diese beiden Parameter sind wichtig, wenn Dir in Deinem Werkraum nur begrenzter Platz zur Verfügung steht. Sofern Du nach jedem Gebrauch das Gerät wegräumen und dafür transportieren musst, solltest Du auf kompakte Abmessungen und leichtes Gewicht achten. Auch ein Tragegriff ist von Vorteil.

 

Kompressor

Die benötigte Druckluft zur Plasmaerzeugung wird über einen Kompressor geliefert. In der Regel ist dieser nicht im Plasmaschneider integriert und Du brauchst einen extra Kompressor mit passender Leistung.

 

Sicherheitsfeatures

Diese Themen sollten zwar Standard sein, aber ein genauerer Blick auf die Sicherheitsfeatures lohnt allemal. Sind ein Überhitzungsschutz und ein Überstromschutz integriert?

 

Lieferumfang und Zubehör

  • Gibt es ein Anschluss-Set?
  • Welche Längen haben mitgeliefertes Massekabel und Schläuchen?
  • Sind Plasmadüse, Keramikkappe, Elektrode, Abstandshalter, Schnellkupplungen vorhanden und gibt es Ersatzteile?

 

Unsere Test-Empfehlungen für Plasmaschneider

Die folgenden Produktempfehlungen basieren auf den Daten diverser Vergleichsportale, die wir für Dich ausgewertet haben. Dabei haben wir verstärkt Wert auf kompakte Geräte gelegt und nicht so sehr die hohe Leistung gewichtet.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sieger im Plasmaschneider Test: Stahlwerk Cut 60 Pilot IGBT

Der Stahlwerk Cut 60 Plasmaschneider ist für alle leitfähigen Metalle wie beispielsweise Normstahl, Edelstahl, Kupfer, Messing, Aluminium, Titan und viele mehr hervorragend geeignet. Außerdem kannst Du mit ihm auch lackierte oder flugrostbehaftete Bleche schneiden. Mit hohen Trennstärken und einer Abgabeleistung von 60 Ampere handelt es sich um ein High Performance Gerät. Zur Ausstattung gehören ein Profi AG-60 Schlauchpaket mit 5 Meter, eine Hochleistungskühlung, Überhitzungsschutz, HF-Pilotzündung und vieles mehr. Der Hersteller gibt 7 Jahre Garantie gemäß § 6 seiner Garantiebedingungen, und bietet sogar an, vor Ort den Plasmaschneider selbst zu testen.

Die Kenndaten:

Abmessungen 46 x 23 x 36,5 cm
Gewicht 11,5 kg
Trennstärke Baustahl ST37 bis 24 mm, V2A oder V4A bis 16 mm, Aluminium bis 13 mm
Schneidstrombereich 20 bis 60 A
Anschluss 400 V
Inverter Ja
Zündung HF-Pilot

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Nr. 2 im Plasmaschneider Test: Weldinger EPS 180

Der WELDINGER EPS 180 Plasmaschneider ist leistungsstark und extrem kompakt. Er eignet sich auch zum MMA-Elektrodenschweißen. Modernste IGBT-Inverter-Technologie zeichnet diesen Schneidbrenner aus, der mit 4 m Masse-/Elektrodenkabel und 4 m Schlauchpaket inklusive Plasmabrenner PT31 ausgeliefert wird. Das Gerät ist besonders für Einsteiger geeignet, weil es mit einfacher Bedienung sowie mit Hot Start, Anti-Stick und Arc Force glänzt. Auf das Gerät gibt es 5 Jahre Garantie.

Die Kenndaten:

Abmessungen 15,5 x 30 x 37,5 cm
Gewicht 11,3 kg
Trennstärke bis 14 mm, je nach Material
Schneidstrombereich 20 bis 45 A (Plasma)
Anschluss 230 V
Inverter Ja
Zündung Kontaktzündung

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der 3. Platz im Plasmaschneider Test: Reboot RBC 5000

Der Reboot RBC 5000 ist ein Upgrade mit verbesserter Schneidleistung und längeren Arbeitszeiten. Geringer Energieverbrauch und Top-Sicherheits-Features zeichnen ihn aus. Er verfügt über einen eingebauten Überhitzungs- und Überstromschutz. Dies wird ermöglicht durch starke Wärmeableitung, gute Isolierung und eine Hochleistungskühlung. Der Reboot RBC 500 kann Kohlenstoffstahl, Edelstahl, Kupfer, Eisen, Legierungen, Aluminium und Weichmetallen schneiden. Zur Ausstattung gehört ein leistungsstarker PT31 Schneidbrenner mit HF-Zündung. Der Hersteller gibt 3 Jahre Garantie auf das Produkt.

Die Kenndaten:

Abmessungen 36 x 16 x 31 cm
Gewicht 9,6 kg
Trennstärke Kohlenstoffstahl bis 20 mm, Edelstahl bis 16 mm, Aluminium bis 6 mm, Kupfer bis 5 mm; Qualitätsschnitt bis 15 mm
Schneidstrombereich 20 bis 50 A
Anschluss 230 V
Inverter Ja
Zündung HF-Zündung

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein weiterer Tipp aus dem Plasmaschneider Test: Scheppach PLC40

Der Scheppach PLC40 überzeugt mit Leistungsstärke und Kompaktheit. Mit seinem gleichmäßigen Plasmastrahl eignet er sich hervorragend zum geraden und runden Schneiden von Stahlblech, Edelstahl, Aluminium und Kupfer. Ein Druckluftschlauch mit Schnellanschluss, 3 Brennerhülsen und 3 Elektroden sind schon im Lieferumfang enthalten, genauso wie ein hochwertiges 2,5 m Schneidekabel und ein 2 m langes Erdungskabel mit einer kraftvollen Klemme. Damit steht einem schnellen Start nichts im Wege.

Die Kenndaten:

Abmessungen 16,9 x 25 x 37,5 cm
Gewicht 7,4 kg
Trennstärke Stahl bis 12 mm, Eisen bis 10 mm, Edelstahl und Aluminium bis 8 mm, Kupfer bis 4 mm
Schneidstrombereich 15 bis 40 A
Anschluss 230 V
Inverter Nein
Zündung Kontaktzündung

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unsere letzte Empfehlung aus dem Plasmaschneider Test: Güde GPS-E 40 A.2

Der GPS-E A.2 ist ein vielseitiger Plasmaschneider und ein Muss für alle Heimwerker und Hobbyhandwerker. Er schneidet mühelos Bleche und Stahl bis zu 12 mm Stärke und kann auch für andere Werkstoffe wie Aluminium, Kupfer, Messing und Edelstahl verwendet werden. Die moderne Inverter-Technologie und seine präzise Arbeitsweise eröffnen Dir ungeahnte Gestaltungsmöglichkeiten bei der Umsetzung Deiner kreativen Projekte und Freihandschnitte. Im Lieferumfang findest Du einen großzügigen 2,5 Meter Schneidbrenner, ein Massekabel mit Steckanschluss 9 mm und eine Druckmindereinheit mit Manometer, je 2 Ersatzdüsen-Sätze sowie einen Wasserabscheider. Darüber hinaus ist der GPS-E A.2, wie alle anderen Plasmaschneider von Güde, kompatibel mit dem Pantograph 20068. Hier kannst Du Papiervorlagen oder Schablonen nutzen, um kreative Formen auf Blech zu kopieren und auszuschneiden.

Die Kenndaten:

Abmessungen 44 x 14,5 x 29 cm
Gewicht 6,2 kg
Trennstärke Präzisionsschnitte bis 6 mm, maximale Schnittstärke bis 12 mm je nach Material
Schneidstrombereich 15 bis 40 A
Anschluss 230 V
Inverter Ja
Zündung HF-Zündung

 

Der Test zeigt: Es gibt viele empfehlenswerte Plasmaschneider

Kompakte Plasmaschneider gibt es in guter Qualität und passabler Quantität. Bei der Bewertung der Trennstärke solltest Du immer ein Auge auf Deine bevorzugten Materialien haben. Auch solltest Du in Betracht ziehen, dass maximale Trennstärke und hohe Schneidpräzision nicht unbedingt zusammengehören. Die qualitativ saubersten Schnitte erzielst Du bei geringeren Materialstärken als der maximalen. Wobei Du mit ein wenig Testen und Experimentieren am Gasgemisch und anderen Parametern sicherlich noch mehr aus Deinem Plasmaschneider herausholen kannst.


Ähnliche Beiträge