fbpx Skip to main content

Sicherheit geht vor – Arbeitsschutz beim Plasmaschneiden

Wenn du dich mit dem Plasmaschneider in die Arbeit stürzen willst, darfst du den Arbeitsschutz beim Plasmaschneiden nicht vernachlässigen.

 

Warum solltest du beim Plasmaschneiden auf den Arbeitsschutz achten?

Wenn du in der Werkstatt mit einem Bosch Akkuschrauber arbeitest, musst du dabei nicht sonderlich viel beachten. Arbeitest du hingegen mit einem Plasmaschneider, ist es wichtig die folgenden Arbeitsschutz Kriterien zu beherzigen.

 

Arbeitsschutz beim Plasmaschneiden

Welche Gefahren gibt es beim Plasmaschneiden?

Insgesamt solltest du dir darüber bewusst sein, dass beim thermischen Schneiden eine Reihe von Schadstoffen freigesetzt werden. Diese sind potenziell nicht nur für dich gesundheitsschädlich, sondern auch für deine Umgebung. Beim Plasmaschneiden benötigst du den Arbeitsschutz insbesondere aufgrund der großen Menge partikelförmiger Stoffe, die freigesetzt werden.

Welche Gefahrstoffe dabei genau entstehen, hängt primär von der Zusammensetzung deines Werkstückes, den gewählten Schneideparamatern und den eingesetzten Plasmagasen ab. Beispielsweise entstehen bei einer hohen Schneidegeschwindigkeit und großen Schneidströmen deutlich mehr gefährliche Partikel. Der Arbeitsschutz beim Plasmaschneiden kann dich dann vor den nachfolgend aufgeführten Schadstoffen schützen:

  • Schneidstaub (Eisenoxide) – bei unlegiertem und niedriglegiertem Stahl
  • Eisen- und Nickeloxide, Chrom (VI) – Verbindungen – bei Chrom-Nickel-Stahl
  • Nickeloxide – bei Nickel und Nickelbasislegierungen
  • Hohe Konzentration an Schneidrauch und Ozon – bei Aluminium Werkstoffen und stark reflektierenden Grundstoffen

Arbeitsschutz beim Plasmaschneiden: Gefahren für die Umgebung? Gefahren für den Anwender?

Die zuvor genannten Schadstoffemissionen stellen insbesondere für deine Gesundheit eine Gefahrenquelle dar. Teilweise sind die Stoffe krebserregend und deine Lunge kann beispielsweise durch das Einatmen von hohen Mengen an Schneidrauch Schaden nehmen.

Zusätzlich geht mit dem Plasmaschneiden ein Brand- und Explosionsrisiko einher. Dies ist nicht nur für dich als Anwender, sondern auch für deine Umgebung bedrohlich. Dabei wollen wir dich keineswegs von der Arbeit mit diesem praktischen Gerät abhalten. Es ist lediglich wichtig, dass du dir über die Gefahren bewusst bist und den entsprechenden Arbeitsschutz beim Plasmaschneiden verwendest.

Um Brände zuverlässig zu verhindern, solltest du sämtliche brennbaren Materialen in einem Umkreis von 10 Metern entfernen. Zusätzlich gehört ein Feuerlöscher in deiner Nähe zu den Vorbeugungsmaßnahmen. Zudem solltest du heiße Materialien abschrecken oder ihnen Zeit zum Auskühlen lassen, bevor du sie weiterverarbeitest. Wenn du mit dem Plasmaschneider Behälter durchtrennen willst, solltest du diese vorher gründlich reinigen, falls sich zuvor brennbare Materialien darin befunden haben.

Als Ergänzung gibt es eine Reihe an Vorschriften, die im speziellen die Explosionsgefahr minimieren können. Selbstverständlich solltest du das Gerät nicht in Betrieb nehmen, wenn sich in deiner Umgebung explosive Dämpfe oder explosiver Staub befindet. Außerdem solltest du davon absehen unter Druck stehende Zylinder, Behälter oder Rohre mit dem Plasmaschneider zu bearbeiten.

 

Welche Sicherheitsvorschriften sollte ich einhalten?

Damit du den Risikoquellen für dich und deine Umgebung aus dem Weg gehen kannst, gehört der Plasmaschneiden Arbeitsschutz zur Grundvoraussetzung. Neben verschiedenen Vorrichtungen zur Absaugung an den entsprechenden Arbeitsstellen, solltest du auf deine persönliche Schutzausrüstung achten.

Verwende auf jeden Fall eine Atemschutzmaske, damit du die Partikel nicht einatmest. Zudem ist die Arbeit mit dem Plasmaschneider sehr laut, sodass du dir einen guten Gehörschutz zulegen solltest. Wichtig ist zudem, dass du eine verdunkelte Schutzbrille aufsetzt, um deine Augen nicht in Gefahr zu bringen. Diese findest du entweder online oder in gut sortierten Baumärkten.

Anstatt einer Kombination aus Atemschutz und Brille, kannst du selbstverständlich auch einen Schweißhelm aufsetzen, der zeitgleich Atemwege und Augen schützt.

Außerdem sind hitzebeständige Handschuhe ein absolutes Muss beim Plasmaschneiden Arbeitsschutz. Nutze an dieser Stelle keine billigen Handschuhe, die bei dir zu Hause rumliegen. Schaue dich stattdessen nach speziellen Handschuhen für das Schweißen um, damit du dich ausreichend schützen kannst. Letztlich ist in diesem Zusammenhang feuerfeste Kleidung ein fester Bestandteil beim Plasmaschneiden Arbeitsschutz. An dieser Stelle gibt es auch spezielle Schweißer Schutzkleidung, die du zum Plasmaschneiden verwenden kannst.

 

Arbeitsschutz beim Plasmaschneiden in Kürze, liegt die Würze:

  • Umkreis von 10 Metern, keine brennbare Materialien.
  • Ein Feuerlöscher sollte parat stehen.
  • Atemschutzmaske sollte getragen werden.
  • Schutzbrille sollte auf der Nase sitzen.
  • Lange, aber eng anliegende Kleidung sollte getragen werden,
  • im besten Fall ist diese noch feuerfest.
  • Eimer Wasser um das Werkstück abzukühlen.
  • Explosionsgefahr minimieren, Werkstück reinigen.
  • nicht im geschlossenen Raum plasma schneiden.
  • Ohrenschutz gegen den Krach.
  • hitzebeständige Handschuhe

 

Fazit

Der Plasmaschneider erleichtert dir viele Arbeitsabläufe und ist ein praktisches Gerät. Bevor du ihn zum Einsatz bringst, solltest du allerdings auf den entsprechenden Plasmaschneiden Arbeitsschutz achten. Sorge für Sicherheit, um dich und deine Umgebung zu schützen.


Ähnliche Beiträge